Archiv für den Monat: Januar 2016

Nur noch kindisch

Moderne Nahrungsmittel haben zu viel Zucker und sind weich wie Brei. Warum ernähren wir uns auf einmal alle, als wären wir Säuglinge oder Greise? Einige Spitzengastronomen kochen jetzt dagegen an

von Sebastian Bordthäuser

Quelle: Nur noch kindisch

Ringvorlesung CookUOS startet ins Neue Jahr 2016 mit 2 hochkarätigen ReferentenAm Samstag, 09. Januar 2016, um 10:15 Uhr spricht der renommierte Kognitionswissenschaftler und Philosoph Prof. Dr. phil. habil. Achim Stephan (Universität Osnabrück, FB 8 Humanwissenschaften) im Rahmen der interdisziplinären Vorlesungsreihe CookUOS der Universität Osnabrück zum Thema:
“Zur Situiertheit des Weingenusses – Genuss und Nachhaltigkeit ein Widerspruch?”

stephan

 

 

 

 

Wein und Genuss spiegeln seit Jahrtausenden sowohl die kulturelle Identität von Gesellschaften als auch den wohlüberlegten Umgang mit (Land)Ressourcen.
Ebenso wie das gemeinsame Mahl kann dem Wein eine Symbolik der Initiation, Konstitution und Partizipation zugeschrieben werden. Eine Brücke schlagend zwischen dem dinglich Materiellen und dem emotional Geistigen. Weinanbau als einer der ältesten agrartechnischen Aktivitäten der Menschheit zeigt im Kontext von Erdverbundenheit und Ressourcennutzung, dass Genuss und nachhaltige Nutzung von Ressourcen sich wechselseitig bedingen aber nicht ausschließen.
In seinem Vortrag über den Weingenuss lädt Stephan die Zuhörer ein, sich dem Thema Nachhaltigkeit über das ästhetisch-emotionale Vehikel Wein zu nähern. Stephan hinterfragt den Nachhaltigkeits-diskurs, der oftmals über eine heftige Verzichtsdebatte geführt wird? Genuss und Nach-haltigkeit schließen sich nicht aus. Im Gegenteil? Kann Nachhaltigkeit nicht auch als Essenz betrachtet werden, welche den Genuss sogar neu interpretieren und steigern kann?

Im Anschluss an den Vortrag erfolgt eine Diskussion mit den Gästen.

Vortrag “Zur Situiertheit des Weingenusses – Genuss und Nachhaltigkeit ein Widerspruch? “:
Samstag, 09. Januar, 10:15 Uhr
Neuer Graben 40 (Ehemaliges Kreishaus) · Raum 41/112 · 49075 Osnabrück

 

Am Samstag, 23. Januar 2016, um 10:15 Uhr spricht der renommierte Pflegewissenschaftler Prof. Dr. phil. habil. Hartmut Remmers (Universität Osnabrück, FB 8 Humanwissenschaften) im Rahmen der interdisziplinären Vorlesungsreihe CookUOS der Universität Osnabrück zum Thema:
“Intergenerationelle Gerechtigkeit und Partizipation als ethisch-moralische Grundlage von Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE)”.

remmersWelche Herausforderungen, Verantwortungen und Handlungslogiken ergeben sich in einer immer älter werdenden Gesellschaft sowohl für Personal in den Humandienstleistungsberufen als auch für pflegende Angehörige? Wie können zukünftig altersgerechte Lebenswelten gestaltet werden und wie kann nachhaltige Partizipation von alten, behinderten, kranken, oder dementen Menschen gelingen? Diese Fragen behandelt Prof. Remmers aus der Perspektive der Pflegewissenschaft im Kontext der Bildung für Nachhaltige Entwicklung. Dabei stellt Remmers die intergenerationelle Gerechtigkeit in den Fokus: Nachhaltigkeit lernen und vermitteln nicht nur aus rein rational-ökonomischer Motivation, sondern tief begründet in den ethisch-moralischen Grundprinzipien eines sozialen Zusammen- und Miteinanderlebens.

Im Anschluss an den Vortrag erfolgt eine Diskussion mit den Gästen.

Vortrag “Intergenerationelle Gerechtigkeit und Partizipation als ethisch-moralische Grundlage von Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE)”
Samstag, 23. Januar, 10:15 Uhr
Neuer Graben 40 (Ehemaliges Kreishaus) · Raum 41/112· 49075 Osnabrück